Altkanzler Helmut Schmidt: Einige der beteiligten Forscher des Weltklimarates haben sich als Betrüger erwiesen

Am 11. Januar 2011 hielt Altkanzler Helmut Schmidt eine Rede zum Festakt „Verantwortung der Forschung im 21. Jahrhunder“ der Max Planck Gesellschaft in Berlin. Daraus zitiere ich unkommentiert den Teil der Rede zum Thema „Globale Erwärmung“:

Zusätzlich zu all den vorgenannten, von Menschen verursachten Problemen, werden wir gleichzeitig beunruhigt von dem Phänomen der globalen Erwärmung und der ihr unterstellten Konsequenzen. Wir wissen, daß es natürlicherweise immer Eiszeiten und Warmzeiten gegeben hat; wir wissen jedoch nicht, wie groß gegenwärtig und künftig der von Menschen verursachte Beitrag zur heutigen globalen Erwärmung ist. Die von vielen Regierungen international betriebene sogenannte Klimapolitik steckt noch in ihren Anfängen. Die von einer internationalen Wissenschaftlergruppe (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) bisher gelieferten Unterlagen stoßen auf Skepsis, zumal einige der beteiligten Forscher sich als Betrüger erwiesen haben. Jedenfalls sind die von einigen Regierungen öffentlich genannten Zielsetzungen bisher weniger wissenschaftlich als vielmehr lediglich politisch begründet.
Es scheint mir an der Zeit, daß eine unserer wissenschaftlichen Spitzenorganisationen die Arbeit des IPCC kritisch und realistisch unter die Lupe nimmt und sodann die sich ergebenden Schlußfolgerungen der öffentlichen Meinung unseres Landes in verständlicher Weise erklärt.

Quelle: http://www.mpg.de/print/990353

Dieser Beitrag wurde unter Klimawandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.