Revolution der schlaumeierischen Bremser

„Alles muss aus“: Wer das will, greift dem Fortschritt in die Speichen

Erstmals übernehmen die Grünen eine Landesregierung. Die Zeit ist gekommen, die Realitätstauglichkeit der grünen Ideen und Ideologien zu testen.

>> Hier weiterlesen.

Dieser Beitrag wurde unter Ökologismus, Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Revolution der schlaumeierischen Bremser

  1. Bibliothekar schreibt:

    Ja, das Agieren der Grünen in BW wird einer intensiven Beobachtung wert sein und könnte zu einer Lehrstunde dafür werden, wie der Wolf im Schafspelz Wolle verlieren wird.

    Wird man die gesetzgeberische Kraft nutzen können, Weichen für die Zeit nach dem Machtverlust zu stellen? Wird man mit Landesgeldern trickreich, neues Protestpotential in Form von NGOs, Bürgerbewegungen etc. aufbauen und unterstützen?

    Wir sollten ein scharfes Auge darauf werfen.

    Beste Grüße B.

  2. Perlita schreibt:

    nun, der blick auf rot-grün sollte meiner meinung nach nicht auf BaWÜ begrenzt werden:

    Das seltsame Spiel mit den Brennelemente-KugelnWar die Suche nach den Brennelemente-Kugeln in Nordrhein-Westfalen nur Show? Das legt ein brisantes Dokument nahe, mit dem die Opposition Rot-Grün unter Druck setzt.

    http://tinyurl.com/6x7bgbv

  3. Bibliothekar schreibt:

    @ Perlita

    Nein, eine Show war das leider nicht. Es war schlicht der Versuch der Kernforschung unter der Leitung der Rüttgers-Regierung ein kriminelles Wesen anzuhängen. Dazu konnte man die Stimmung um die Ereignisse in Fukushima für sich nutzen. Die Schlagzeile hatte ihre Wirkung und die Richtigstellung erreicht dann den Bürger schon nicht mehr. Der Hinweis auf die Asse galt wohl als Unterstützung der Genossen in Niedersachsen. Aber erst einmal abwarten, ob nicht Herr Röttgen, im Falle einer Neuwahl, ebenso in die Kerbe hauen will, um eine schwarz-grüne Regierung durchzusetzen.

    Klar, die Grünen müssen überall und stets beobachtet werden, wo sie in die Bereiche der Machtausübung vorgedrungen sind. Als Minimalisten wollen sie Spuren jeder Art hinterlassen. Am Besten in Gesetzen.

    Beste Grüße B.

  4. Energie-Ossi schreibt:

    Toll, da können unsere Multi-Kulti-Dummschwätzer mal zeigen was sie auf den Kasten haben.
    Stuttgart 21……..ein Volksentscheid den sie aus Angst meiden wie die Pest, EnBW am Hals………verspricht echt lustig zu werden.

    Schade das damals Lügilanti in Hessen nicht gewonnen hat………dann hätten wir heut schon Bauchschmerzen vor lauter Lachen.

    Joo, Fukushima hat se an die Macht gespült……….und ihre eigene Unfähigkeit Realitäten anzuerkennen wird sie wieder den Gulli lang runter spülen.

    Blöd nur, wie bei dem Tsunami in Japan, sie werden eine Trümmerwüste hinterlassen.

    E-O……..ein waches Auge und ein großen Speicher in der Hinterhand

  5. Bibliothekar schreibt:

    Eines sollte man auch nicht vergessen, nur weil die Grünen von einem Teil des Bürgertums gewählt werden, sind sie noch lange nicht eine bürgerliche Partei. Die Medien bringen dies schnell mal, so ganz ausversehen, durcheinander.

    Beste Grüße B.

    • Perlita schreibt:

      das merken die grünwähler wohl hoffentlich jetzt ganz schnell. falls nicht, hilft der designierte MP mit, auf den wirtschaftstandort BaWü gemünzten, „frischem wind“ nach:

      Berlin/Stuttgart. Deutsche Automobilhersteller sollten nach Auffassung des designierten grünen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, weniger Autos bauen. „Weniger Autos sind natürlich besser als mehr. Wir müssen in Zukunft Mobilitätskonzepte verkaufen und nicht nur Autos“, sagte Kretschmann der „Bild am Sonntag“. Dazu gehörten Laufen, Fahrradfahren, Autofahren, Eisenbahnfahren.

      http://tinyurl.com/3n8u8s6

      ich frage mich, wie man z.b. mir als nicht-autofahrerin das verkaufskonzept – laufen – „verkaufen“ will. und vor allem, was soll mich das jetzt kosten. zusätzlich zur monatskarte?

  6. Wetterfrosch schreibt:

    Wollen wir hoffen, dass die Realität die grünen Traumtänzer rechtzeitig einholt.
    Kernenergie durch Gaskraftwerke ersetzen?
    Gasprom hat das schon mal kalkuliert.
    Gazprom kassiert europäische Gas-Kunden ab

    Im Februar hatte Gazprom erklärt, den Preis je 1000 Kubikmeter auf 352 von zuvor 308 Dollar zu erhöhen.

  7. Wetterfrosch schreibt:

    Immer wieder lesenswert:
    Legenden vom bösen Atom

Kommentare sind geschlossen.