Kyoto Protokoll am Ende? Vier große Nationen steigen aus

Bild: Sierra Club Compass

USA, Russland, Japan und Canada werden nicht einer weiteren Runde am Kyoto Protokoll teilnehmen. Quelle:

DEAUVILLE, France: Russia, Japan and Canada told the G8 they would not join a second round of carbon cuts under the Kyoto Protocol at United Nations talks this year and the US reiterated it would remain outside the treaty, European diplomats have said.

The future of the Kyoto Protocol has become central to efforts to negotiate reductions of carbon emissions under the UN’s Framework Convention on Climate Change, whose annual meeting will take place in Durban, South Africa, from November 28 to December 9.

Developed countries signed the Kyoto Protocol in 1997. They agreed to legally binding commitments on curbing greenhouse gas emissions blamed for global warming.

Advertisement: Story continues below

Those pledges expire at the end of next year. Developing countries say a second round is essential to secure global agreements.

But the leaders of Russian, Japan and Canada confirmed they would not join a new Kyoto agreement, the diplomats said.

They argued that the Kyoto format did not require developing countries, including China, the world’s No. 1 carbon emitter, to make targeted emission cuts.

At last Thursday’s G8 dinner the US President, Barack Obama, confirmed Washington would not join an updated Kyoto Protocol, the diplomats said.

The US, the second-largest carbon emitter, signed the protocol in 1997 but in 2001 the then president, George W. Bush, said he would not put it to the Senate for ratification.

 

Dieser Beitrag wurde unter Klima, Klimawandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Kyoto Protokoll am Ende? Vier große Nationen steigen aus

  1. Bibliothekar schreibt:

    Danke für den Hinweis auf dieses Ergebnis, das in den deutschen Medien erfolgreich ausgeblendet wurde. Naja, wenigstens folgt wohl nun mit der Energiewende auch eine Wende beim Klimahype, so denn Deutschland sich davon beeindrucken lassen wird und keinen deutschen Sonderweg beschreiten will.

    Beste Grüße B.

    • multiverus schreibt:

      @Bibliothekar: Hallo mal wieder.

      Ja, in der Tat, ich habe eben noch mal die News gegoogelt, die deutschen (Presse-)Medien erwähnen den endgültigen Abschied vom Kyoto-Protokoll durch Kanada, Russland, USA und Japan mit keiner Silbe. Gilt aber auch für Österreich und die Schweiz.

      Das ist in jüngster Zeit meines Wissens jetzt der zweite Fall einer kompletten Unterdrückung einer offensichtlichen Tatsache. Den ersten Fall gab es Sommer 2008. Es ging damals um die Tatsache, das Bangladesh nicht durch den Meeresspiegelanstieg bedroht ist, sondern ständig grösser wird.

      Gibt es noch mehr Fälle?

      • Der Turm schreibt:

        Aktuell? Na klar!
        Siehe die „Aomkattasstrofffe“ in Japan, die (leider leider, aber es wird sicher noch) keinen einzigen Toten gefordert hat. Diese Katastrophenlose Kattasstrofffe haben die Medien so lange durchs deutsche Dorf getrieben, bis auch die Physikerin Merkel umgefallen ist.

        Hingegen die zwischen hundert- und zweihunderttausend Japaner, die unter der Flutwelle ertrunken sind, waren keine Schlagzeile wert.

        Der Meeresspiegel sinkt derzeit auch wieder (bzw. der Anstieg stagniert wie die Temperaturen), diese Tatsache wird ebenfalls totgeschwiegen.

        Und dass inzwischen weltweit Kritik an den völlig unzulänglichen Computermodellen zur Errechnung des Weltklimas geübt wird, fällt ebenso der Zensur zum Opfer.

        Dass die aktuelle Wirtschaftskrise primär von den geldhungrigen (und daher über Staatsbanken gelddruckenden) Staaten ausgelöst wurde und weiter vorangetrieben wird (der einzig wahre Grund, warum weder Großbanken noch Staaten pleite gehen dürfen), wird ebenso totgeschwiegen, wie die Tatsache, dass die aufgeblähten Wählerbestechungssysteme (Sozialsysteme) längst nicht mehr finanzierbar sind.

  2. Pingback: Kyoto-Protokoll gescheitert | Ökologismus

Kommentare sind geschlossen.