IPCC läßt sich von Greenpeace einen Report diktieren

Steve McIntyre identifizierte Greenpeace als Quelle des IPCC-Reports zu „Erneuerbaren Energien“: IPCC Special Report on Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation.

It is totally unacceptable that IPCC should have had a Greenpeace employee as a Lead Author of the critical Chapter 10, that the Greenpeace employee, as an IPCC Lead Author, should (like Michael Mann and Keith Briffa in comparable situations) have been responsible for assessing his own work and that, with such inadequate and non-independent ‘due diligence’, IPCC should have featured the Greenpeace scenario in its press release on renewables.

Unglaublich.

Dieser Beitrag wurde unter Energie, Greenpeace, IPCC, Klimawandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu IPCC läßt sich von Greenpeace einen Report diktieren

  1. multiverus schreibt:

    Das IPCC sollte weiter so verfahren! Das ist gut so, denn mit solchen Quellen wird es für Anhänger des IPCC immer schwieriger, dessen Veröffentlichungen als „den neuesten Stand der Klimaforschung repräsentierend“ darzustellen.

  2. Bibliothekar schreibt:

    Genau multiverus,

    es hebt das Niveau enorm und ist so ein Garant für die Glaubwürdigkeit des IPCC. Greengineering unter Federführung der „Experten“ von Greenpeace – die Welt wird dankbar sein. Nach der „Großen Transformation“ Schellenhubers, werden diese „Fachkräfte“ garantiert mit unter den gesetzten, also nichtgewählten, 10% von Parlamentariern sitzen, die über unsere Geschicke per Veto bestimmen dürfen.

    Beste Grüße B.

  3. tr schreibt:

    Die Meldung stößt in deutschen Medien kaum auf Interesse. Einziger Treffer auf google.de bisher:
    http://de.ibtimes.com/articles/24264/20110616/klimal-ge-erneuter-schwindel-beim-ipcc.htm

  4. Martin Gruber schreibt:

    bin gespannt ob und wann das bei uns thema wird.

    http://www.gegen-wind.net/2011/06/17/der-nachste-wind-schwindel-greenpeace-kampagnero-beeinflusst-weltklima-studie-masgeblich-zugunsten-der-windkraftindustrie/ erzählt auch etwas von der „befehlskette“ für die dahinterliegende industrie und deren propagatoren.

    ich sag nur: z’wider, z’wider, meine herren.

  5. multiverus schreibt:

    Nichtsdestotrotz plappert ein Grossteil der deutschen Presse weiterhin die ideologischen (um nicht zu sagen ideokratischen) METAPHERN der IPCC-Klimadoktrin besinnungslos und wie besoffen nach,
    sei es bei
    … Artikeln zum aktuellen Bonner Klimatreffen: http://tinyurl.com/5r5f5hk
    („klimaschädliche“ Treibhausgase, „Klimaschutzfinanzierung“, die „Begrenzung der Temperatur“ auf höchstens +2 Grad bis Ende des Jahrhunderts nach „wissenschaftlicher Einschätzung“ nicht erreichbar, „Klimasünder“, „vom Meeresspiegelanstieg besonders bedrohte Inselstaaten“, unter sogenannten „Klimawissenschaftlern“ herrsche weitgehende Einigkeit, dass ein neues internationales Abkommen dringend notwendig sei, usw. usf..),

    aber auch in Artikeln die gar nicht direkt mit Klima zu tun haben, wie z.B.
    … Technikstudien: http://www.zeit.de/2011/25/Technik-Weltwunder
    („schon heute zerstören die Abgase moderner Linienmaschinen den Planeten“, „klimaverträgliches Jahresbudget von drei Tonnen Kohlendioxid“, „Kerosin aus Biomasse“)

    Und die Installation der Öko-Diktatur auf europäischer Ebene schreitet (mit deutscher Hilfe) erschreckend fort: http://tinyurl.com/6ba3zht

Kommentare sind geschlossen.