Kyoto-Protokoll gescheitert

Fast zwei Wochen wurde auf einem Uno-Treffen in Bonn verhandelt, um einen Nachfolgevertrag für das Kyoto-Protokoll auf den Weg zu bringen. Mit Japan, Russland und Kanada lehnen drei wichtige Länder eine Weiterführung ab. Sie wollen keine Verpflichtungen in einem solchen festen Rahmen eingehen, wenn nicht auch die USA und große Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien mitziehen. Diese aber lehnen Klimaschutzverpflichtungen ab, da sie um ihr Wirtschaftswachstum fürchten.

Natürlich soll die EU trotz dem zu erwarteten Scheitern weiterhin eine Vorreiterrolle spielen:

„Ohne größeren Willen bei den politische Fragen besteht die Gefahr eines Scheiterns in Durban“, erklärte die Umweltorganisation Germanwatch. Die EU müsse jetzt ungeachtet der „Blockadehaltung“ der USA eine Vorreiterrolle übernehmen, um wenigstens zentrale Elemente des Kyoto-Protokolls über 2012 hinaus zu sichern, mahnte Germanwatch-Experte Sven Harmeling.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,769063,00.html

Ende Mai berichtete ich bereits hier darüber, dass USA, Russland, Japan und Canada nicht mehr an einer weiteren Runde am Kyoto Protokoll teilnehmen werden, was von den deutschen Medien bis jetzt erfolgreich ausgeblendet wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Klimawandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.