Grüne Realsatire

Die NABU-JuchtenkäferFledermausbeauftragte darf natürlich auch nicht fehlen.

Energieministerin Evelin Lemke (B90/Die Grünen), Rheinland-Pfalz:

Wenn wir diese Energiewende nicht hinkriegen und der Welt nich zeigen können, wie man Klimawandel gestaltet in der Energiewirtschaft, dann kann sich keiner was abkucken – Deutschland ist Vorreiter, wir wollen, dass sich die Welt abkuckt, wie das geht, das Klima zu schützen.

Sieh an, sieh an. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Sind ja alle doof, außer wir Deutsche.

Dieser Beitrag wurde unter Öko-Industrieller Komplex, Ökologismus, Ökowahn, Die Grünen, Energie, Energiewende veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Grüne Realsatire

  1. Perlita schreibt:

    Ja, über den Bericht musste ich auch schmunzeln, am besten fand ich die Stelle, wo sich die Teilnehmer dieser Demo darüber aufgeregt haben, daß niemand von den Grünen anwesend sei.

    Ja, dachte ich mir, was habt ihr denn gedacht? Daß die Grünen sich dahin stellen und den „Dicken“ machen? Pustekuchen! Ein Blick nach Stuttgart hätte genügt, um sich darüber klar zu werden, daß, nachdem der „Mohr“ (hier der Wahlpöbel) seine Schuldigkeit getan hat, er von den Grünen am liebsten entsorgt werden würde. Je nach Zustand des „Mohrs“ entweder auf der Sondermülldeponie oder in die Recyclinganlage.

    Was ich allerdings bemerkenswert fand, war die Tatsache, daß dort Fakten geschaffen wurden, ohne das es bisher eine Baugenehmigung für die Windräder gibt. Für investigative Journalisten sollte das ein Aspekt sein, das Vorgehen der Regierung unter die Lupe zu nehmen. Nicht, das am Ende noch der böse Vorwurft in die Welt käme, die Windradlobby hätte mit ein paar finanzstarken Argumenten dem Vorgehen Vorschub geleistet.

Kommentare sind geschlossen.