Klima-Propaganda im Klassenzimmer

„Die Erziehung zu eigenständigem Denken hat an deutschen Schulen ein bemerkenswertes Niveau erreicht. Hamburg bezahlt Schülern den Besuch von Al Gores Klima-Propagandastreifen „Eine unbequeme Wahrheit“, Umweltminister Gabriel kauft 6000 DVDs und lässt sie kostenlos an Schulen verteilen. Die Aktion Menschheitsrettung muss „rein in die Birne“, wie Martin zu sagen pflegt. Und dies funktioniert am besten mit ständiger Wiederholung, moralischer Aufladung und Schuldzuweisung, den Elementen der klassischen Propaganda. Jungen Menschen wird ein Notstand eingebläut, der weder Verzug noch Widerspruch duldet. Über die Gefahr als solche darf nicht diskutiert werden, nur darüber, wie sie abzuwenden sei. Wer da nicht mitmacht, hat das falsche Bewusstsein, wie einst jene, die am wissenschaftlichen Sozialismus zweifelten.“

Quelle: http://www.welt.de/politik/article806215/Klima-Propaganda-im-Klassenzimmer.html

Dieser Beitrag wurde unter Ökosozialistischer Komplex, Ökowahn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Klima-Propaganda im Klassenzimmer

  1. Es muss auch gesagt werden, dass diese Zitate bereits aus dem Jahr April 2007 stammen…und eigentlich sollte jedem Schüler mittlerweile dieses Video bekannt sein…: http://youtu.be/9S75LmHdIHg

  2. Gewitterziege schreibt:

    Tatsächlich. Der Artikel ist aus 2007. In der Zwischenzeit ist es allerdings nicht besser geworden. Öko-Propaganda, wohin man hinsieht.

Kommentare sind geschlossen.